Klinik für Orthopädie und Sportmedizin

Dr. med. Ramona Kiefer
Chefärztin
Tel.: 06876 17-3000
E-Mail: r.kiefer@hochwaldkliniken.de

In der Klinik für Orthopädie und Sportmedizin in den Hochwald-Kliniken Weiskirchen sind Patienten mit orthopädischen oder unfallbedingten Problemen in den besten Händen. Hier stehtiIhnen ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Therapeuten und Pflegepersonal zur Seite. Das Behandlungskonzept ist ein Therapiekonzept, das sich u. a. auf die evidenzbasierten Vorgaben therapeutischer Leistungen der DRV stützt. Nach einer ausführlichen Aufnahmeuntersuchung wird ein individuell abgestimmter Therapieplan für die Patienten erstellt.  

Die Klinik für Orthopädie und Sportmedizin unterstützt ihre Patienten dabei, das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erreichen und die Selbständigkeit im Alltag wiederzuerlangen. 

In regelmäßigen Abständen finden Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen statt.  

 

Behandlungsspektrum der Klinik für Orthopädie und Sportmedizin

Mögliche Indikationen in der Klinik für Orthopädie und Sportmedizin

Anschlussheilbehandlung (AHB) und Heilverfahren (HV)

  • Zustand nach rheumachirurgischen Eingriffen (z. B. künstliche Gelenke)
  • degenerativ rheumatische Erkrankungen, Zustand nach Unfallfolgen an den Bewegungsorganen
  • Bösartige Geschwulsterkrankungen, Maligne Systemerkrankungen an den Bewegungsorgenen

Bandscheibenvorfall oder Spinalkanalstenose - was ist das?
Sie haben eine schwerere Rückenschmerzproblematik und wurden deshalb operiert. Bei dem einen war "nur" eine Bandscheibenoperation notwendig, bei dem anderen musste ggf. eine kurz- oder mittelstreckige Wirbelsäulenversteifung operativ durchgeführt werden oder es wurde eine künstliche Bandscheibe eingesetzt.

Dadurch sind Sie geschwächt und zurzeit nur eingeschränkt oder gar nicht in der Lage, Ihren Alltagstätigkeiten oder Ihren beruflichen Erfordernissen umfassend nachzukommen.

In der orthopädischen Rehabilitation wollen wir Ihnen helfen, trotz Ihrer Erkrankung den Weg zurück in den familiären Alltag und den Beruf zu finden.

Warum ist Rehabilitation nach Wirbelsäulenoperationen notwendig?
Die orthopädische Rehabilitation ist wichtig, um die noch bestehenden Beschwerden zu reduzieren und Ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern, um Ihnen wieder das Vertrauen zu Ihrem Körper zurückzugeben.

Darüber hinaus werden wir Sie umfassend über Ihre Krankheit informieren und Sie im Umgang mit Ihrer Erkrankung schulen. Durch einen umfassenden therapeutischen Ansatz sollen Lebensfreude und Schaffenskraft erhalten oder wieder hergestellt werden. Nur durch eine umfassende Rehabilitation werden diese Ziele erreicht, sodass die Zusammenarbeit aller unserer Fachabteilungen für Sie von großem Vorteil ist.

Wann ist eine unfallchirurgische Rehabilitation sinnvoll?
Bei allen operativen Eingriffen an der Wirbelsäule ist die Rehabilitation sinnvoll. Insbesondere bei Patienten mit Ischiasschmerzen und mit dem Gefühl einer nicht ausreichenden Stabilität der Wirbelsäule nach einem Wirbelkörperbruch. Hier hat sich oft Ihre Muskulatur so stark zurückgebildet, dass diese durch eine Rehabilitation dringend wieder aufgebaut werden muss.

Wirbelsäulenerkrankungen:

  • Wirbelsäulenverletzungen (z. B. Wirbelkörperbrüche)
  • Wirbelsäulenverbiegungen (Skoliosen)
  • Zustand nach Bandscheibenoperation
  • Zustand nach kurz- und langstreckigen Wirbelsäulenversteifungen (Spondylodesen)

Wie werde ich wieder fit mit künstlichem Gelenk?
Weil die Arthrose in einem Ihrer großen Gelenke (Hüfte, Knie oder Schulter) weit fortgeschritten war, haben Sie jetzt ein künstliches Gelenk erhalten.

Sie kämpfen noch mit den Folgen der Operation, sind noch in Alltagstätigkeiten eingeschränkt und benötigen Unterarmgehstützen oder gar vorübergehend einen Rollstuhl.

In der orthopädischen Rehabilitation wollen wir Ihnen helfen, zügig wieder zu Kräften zu kommen, gute Stabilität zu erreichen und Ihr neues künstliches Gelenk sicher zu bewegen.

Warum ist Rehabilitation nach künstlichem Gelenkersatz notwendig?
Die orthopädische/gelenkchirurgische Rehabilitation ist wichtig, um Ihre Beschwerden zu beseitigen, Ihre Muskeln zu kräftigen, Ihre Leistungsfähigkeit und Ihre Selbständigkeit zu verbessern und Ihr Vertrauen zu Ihrem neuen Gelenk herzustellen.

Durch einen umfassenden therapeutischen Ansatz sollen Lebensfreude und Schaffenskraft wieder hergestellt werden. Darüber hinaus erhalten Sie umfassende Informationen und werden im Umgang mit Ihrem Gelenk geschult.

Wann ist eine orthopädische/gelenkchirurgische Rehabilitation sinnvoll?
Bevor Sie sich zu einem künstlichen Gelenkersatz entschlossen haben, hatten Sie sicherlich viele Monate oder gar Jahre Gelenkschmerzen. Nicht selten gewöhnen sich Betroffene dabei ein sogenanntes Schonverhalten (wie z. B. das Schonhinken) an, dass viele auch nach einer Operation nicht so einfach ablegen können. Um dieses schlechte Bewegungsmuster in ein gutes neues Bewegungsmuster zu überführen - dabei unterstützen wir Sie in der Rehabilitation. 

Unser Ziel ist es, dass man Ihnen alsbald nicht mehr ansieht, dass Sie ein künstliches Gelenk erhalten haben, da Sie sich schmerzfrei bewegen können.

Gelenkersatzoperationen:

  • Zustand nach Teil- oder Totalendoprothesen der Hüfte, des Kniegelenks, des Sprunggelenks oder der Schulter
  • Zustand nach künstlichem Bandscheibenersatz, etc. 


Unfall - was jetzt?
Sie sind nach einem Arbeits- bzw. Wegeunfall oder Sportunfall operiert worden. Dadurch sind Sie geschwächt und nur eingeschränkt oder gar nicht in der Lage Ihre Alltagstätigkeiten oder gar Ihren beruflichen Erfordernissen nachzukommen.

In der unfallchirurgischen Rehabilitation wollen wir Ihnen helfen, trotz Ihrer Erkrankung den Weg zurück in den familiären Alltag und den Beruf zu finden.

Warum ist Rehabilitation nach mittelschweren bis schweren Unfällen notwendig?
Die unfallchirurgische Rehabilitation ist wichtig, um Ihre Beschwerden zu beseitigen, Ihre Leistungsfähigkeit und Selbständigkeit zu verbessern und Ihnen Ihr Vertrauen zu Ihrem Körper zurückzugeben. Darüber hinaus informieren wir Sie umfassend über Ihre Unfallfolgen und schulen Sie im Umgang mit diesen. Durch einen breiten therapeutischen Ansatz sollen Lebensfreude und Schaffenskraft erhalten oder wieder hergestellt werden.

Nur durch eine umfassende Rehabilitation werden diese Ziele erreicht, sodass die Zusammenarbeit unserer Fachabteilungen für Sie von großem Vorteil ist.

Bei allen Unfällen mit Knochenbrüchen, besonders dann, wenn die operierten Knochen und Gelenke anfänglich noch nicht voll belastet werden dürfen, ist eine unfallchirurgische Rehabilitation sinnvoll. 

Sportverletzungen:

  • Zustand nach osteosynthetischer Frakturversorgung
  • komplexe Knie- Bandverletzungen (z. B. Kreuzbandplastik)
  • Schulterverletzungen
  • Arthrosen mehrerer Gelenke
  • rheumatoide Arthritis, Osteoporose
  • Schmerztherapie